Category Archives: Magazin

Neurodermitis in der Schwangerschaft – Wie Sie einer Erkrankung Ihres Kindes vorbeugen können

Das Risiko an Neurodermitis zu erkranken ist für Kinder, deren nahe Verwandte an Neurodermitis oder anderen atopischen Erkrankungen wie Asthma oder Heuschnupfen leiden, besonders hoch. Es gibt einiges, was Eltern bereits während der Schwangerschaft tun können, um das Risiko für ihr Kind möglichst gering zu halten. Neben der richtigen Ernährung in der Schwangerschaft spielt auch das spätere Stillen eine wichtige Rolle.

Kosten sparen bei der Praxiseinrichtung

Bei der Einrichtung einer Arztpraxis, einer Klinik oder eines Labors fallen in der Regel hohe Kosten an. Einen großen Posten stellen Labor- und Medizingeräte dar. Viele Ärzte und Klinikbetreiber wissen nicht, dass es eine Alternative zur Anschaffung neuer Laborgeräte gibt. Für Ärzte und Klinikbetreiber gibt es beispielsweise die Möglichkeit, Labortechnik gebraucht zu kaufen. Grundsätzlich gibt es verschiedene Wege, um gebrauchte Geräte für den Praxis- und Klinikbetrieb zu kaufen. Eine dieser Möglichkeiten sind Onlineauktionen. Dank des Internets können Sie gebrauchte Labortechnik heute auch online kaufen. Wird eine Praxis aufgegeben oder neu eingerichtet und müssen die alten Laborgeräte weichen, dann steigt Ihre Chance auf günstige Laborgeräte.

Die Gewinner des Sächsischen Altershilfepreises stehen fest

Die Gewinner des diesjährigen Sächsischen Altershilfepreises stehen fest. Den mit 5.000 Euro dotierten Hauptpreis gewinnt die Leipziger ASB-Einrichtung „Am Sonnenpark“ . Weitere Auszeichnungen gehen an das Soziale Zentrum „St. Barbara“ in Schleife, das „Haus Abendsonne“ in Auerbach und das Altenpflegeheim „Zur Heimat“ in Bischofswerda.

Weisheitszähne – wann müssen sie raus?

Um die Weisheitszähne ranken sich zahlreiche Mythen und es existieren die verschiedensten Meinungen, ob und wann ein Weisheitszahn raus muss. Sollten Weisheitszähne immer entfernt werden, da man sie ja ohnehin nicht benötigt? Oder wirklich nur, wenn sie Probleme verursachen?

Heilpflanzen beeinflussen den medizinischen Alltag

Heilpflanzen gelten in der heutigen Medizin als natürliche Form der Behandlung. Mittlerweile hat auch jeder Haushalt viele der Pflanzen immer griffbereit, um kleinere Wunden oder Beschwerden im Notfall sofort behandeln zu können. Es gibt eine ganze Reihe von Pflanzen, die bei den unterschiedlichsten Krankheiten helfen.

Baldrian, Foto: Kerstin Nimmerrichter/pixelio.de
Baldrian, Foto: Kerstin Nimmerrichter/pixelio.de

Eine der wohl bekanntesten Heilpflanzen ist Baldrian. Das Aroma der Pflanze ist nicht nur bei Katzen sehr beliebt. Die Inhaltsstoffe von Baldrian wirken beruhigend, helfen beim Einschlafen und können auch die Angst vor Prüfungen lindern. Schon im antiken Griechenland wurde dieses Kraut gegen Augenleiden eingesetzt. Die Pflanze wächst in Europa und Asien und ist überwiegend auf feuchten Waldböden zu finden. Baldrian wird in Form von Tropfen oder Tee eingenommen. Auch Melisse gehört zu den Heilpflanzen, die mit ihrer Wirkung schnell und effektiv helfen. Melissenblätter helfen bei Lippenherpes und zur Beruhigung. Diese Pflanze blüht von Juni bis August und ist meist im östlichen Mittelmeerraum zu finden.

Heilpflanzen im eigenen Garten erfolgreich ziehen

Heilpflanzen sind seit jeher für die Medizin sehr wichtig. So kann im eigenen Garten eine natürliche Apotheke entstehen, wenn passende Pflanzen gewählt werden. Ein gut angelegter Heilpflanzengarten ist jedoch nicht nur wertvoll bei Krankheiten, sondern auch optisch ein Highlight.

Kräutergarten, Foto: Lisa Schwarz/pixelio.de
Kräutergarten, Foto: Lisa Schwarz/pixelio.de

Die Pflanzenheilkunde ist fast so alt wie die Menschheit. Schon recht früh wurde Wissen über die Wirkung von Heilpflanzen gesammelt. Heute gibt es umfangreiche Sammlungen, die Pflanzen und ihre Wirkung aufführen. So können viele Erkrankungen alleine durch die Kraft der Natur behandelt werden. Dies wird immer wichtiger, da immer mehr Menschen von der Schulmedizin enttäuscht sind und sich wieder auf die Naturmedizin besinnen. Heilpflanzen bieten schnelle Hilfe und sind eine gute Alternative zu herkömmlichen Medikamenten. Wer sich auf die Kraft der Natur besinnen möchte, sollte sich unbedingt mit den Lehren der Kräuterkundigen auseinandersetzen und sich auf die Spuren von Hildegard von Bingen, Abt Walafrid Strabo, Sebastian Kneipp und Maria Treben begeben und so die “Apotheke Gottes” neu entdecken.

Wie gesund ist Kaffee?

Wie gesund ist Kaffee

Ob Kaffee gesundheitsschädlich ist oder sogar gesundheitsfördernd, darüber scheiden sich die Geister. In geringer Dosis soll Kaffee sogar gesundheitsfördernd sein, doch bereits ab fünf Tassen Kaffee täglich steigt das Krankheitsrisiko. Zuviel Koffein führt zu beschleunigtem Herzschlag und Einschlafschwierigkeiten. Doch zwei bis drei Tassen Kaffee täglich sollen Herzerkrankungen vorbeugen. Wie gut Kaffee vertragen wird, hängt nicht nur von der Sorte, sondern auch von der Art der Röstung und der Zubereitung ab. Wie stark das enthaltene Koffein wirkt, hängt wiederum von der Gewöhnung des Einzelnen ab. Wer regelmäßig Kaffee trinkt, spürt kaum noch dessen anregende Wirkung. Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass das Getränk ein Genussmittel ist.

Auf die Gesundheit achten muss nicht schwer sein

Gesund zu bleiben ist weitaus leichter als wieder gesund zu werden. Eine Tatsache, die leider von vielen Menschen nicht ernst oder wahrgenommen wird. Aus welchem Grund kann man sich sonst erklären, dass viele Menschen übergewichtig sind, nicht auf ihre Ernährung achten oder auch dermaßen viel Stress aufbauen, dass schwerwiegende Erkrankungen die Folge sind. Wer dagegen ankämpfen möchte bzw. wieder auf seine Gesundheit und seinen Körper achten will, der sollte beispielsweise ein Gesundheitszentrum in Wien besuchen. Es gibt verschiedene Zentren in Wien, sodass die Auswahl durchaus nach der Entfernung zur Wohnung gewählt werden kann. Doch aufgepasst – viele der Zentren haben Schwerpunkte. So gibt es etwa ein Gesundheitszentrum in Wien, das sich primär auf Herzkrankheiten befasst, ein Gesundheitszentrum, was in der Regel nur physikalische Behandlungen anbietet oder auch ein Gesundheitszentrum in Wien, das überwiegend auf die Bedürfnisse behinderter Menschen eingeht.

Jedoch gibt es auch eine Vielzahl, welche alle Dienstleistungen (oder sehr viele) im gesundheitlichen Bereich anbieten. So etwa die Metabolic Balance, eine spezielle Form einer Diät, welche zwar in Europa bereits populär ist, jedoch in Österreich noch eher in die Sparte unbekannt einzuordnen ist. Die Metabolic Balance wurde in Deutschland entwickelt und gilt als erfolgreicher Diätversuch, Gewicht zu verlieren und den Körper nicht nur zu entgiften sondern auch zu lehren, wieder gesund zu werden bzw. zu bleiben. Insgesamt gibt es in Europa rund 3500 Betreuer, welche Metabolic Balance anbieten. Diese Diätform erstreckt sich über vier Phasen, beginnt mit einer Analyse der Blutwerte und gibt Aufschluss darüber, wie sich der Patient zukünftig ernähren soll bzw. auf was er bei seiner Ernährung achten soll. Auch wenn die Therapie viele Kritiker aufweist, so sind Patienten, welche an dem Programm teilgenommen haben, in der Regel zufrieden mit den Ergebnissen. Wer also abspecken möchte, sollte diese Diätform einmal selbst ausprobieren.

Sonnenbrand und Sonnenstich – die häufigsten Sommerkrankheiten

Achtung vor Sonnenbrand!, Foto: manwalk/pixelio.de
Achtung vor Sonnenbrand!, Foto: manwalk/pixelio.de

Ist der Winter erst einmal vorbei, können es die meisten kaum erwarten, sich in die Sonne zu legen. Doch obwohl Sonnenstrahlen lebenswichtig sind und sich nach einem langen, kalten Winter gut anfühlen, können sie auch schwere Schäden anrichten. Sonnenbrände und Sonnenstiche sind im Sommer keine Seltenheit, obwohl sich diese Sommerkrankheiten leicht vermeiden lassen.

Ein Sonnenbrand entsteht, wenn die Haut den Sonnenstrahlen zu lange ungeschützt ausgesetzt ist. Dabei kann es zu Rötungen, einem Schälen der Haut und in besonders schweren Fällen sogar zu Blasenbildung kommen. Sonnenbrände fallen oft erst nach dem Aufenthalt in der Sonne auf, ihren Höhepunkt erreichen sie meist 12 bis 36 Stunden nach dem Sonnenbad. Sonnenstiche sind hingegen Sommerkrankheiten, die sofort erkennbar sind. Hierbei handelt es sich um eine Überhitzung des Gehirns. Einen Sonnenstich erkennt man daran, dass der Kopf rot anläuft, sich jedoch kühl anfühlt und dass man unter Übelkeit leidet. Besonders bei Kindern können Sonnenbrände und Sonnenstiche gefährlich sein, weshalb man sie vor direkter Sonneneinstrahlung schützen sollte, um diesen Sommerkrankheiten vorzubeugen.

Eine Gesundheitsausbildung hat Zukunft

Fitnesstrainer Ausbildung

Gesundheitsausbildungen gibt es viele. Hier mal ein kleiner Einblick:

Ausbildung zum Fitnesstrainer

Eine Fitnesstrainer Ausbildung ist eine gute Garantie für eine Festanstellung in der Zukunft. Heute werden mehr denn je Fitnesstrainer gebraucht. Der Markt stellt aber nicht die benötigte Anzahl zur Verfügung. Es fehlt an qualifiziertem Fachpersonal das gezielt im Gesundheitsbereich arbeiten kann. Eine Fitnesstrainer Ausbildung erfolgt nur von Spezialisten für jedes Fachgebiet. Dadurch ist eine qualitativ hohe Fachausbildung möglich.