Home
Gesundheitswirtschaft
Familie und Kind
Wellness
 
Impressum

DAK-Gesundheitsreport 2008: Männer leben zu ungesund

Laut DAK-Gesundheitsreport schätzen vier von fünf Männern ihren Gesundheitszustand als gut bis ausgezeichnet ein. Das Problem dabei ist aber, dass sich diese Selbsteinschätzung nicht unbedingt mit der Realität deckt. Männer haben nicht nur ein höheres Risiko, ernsthaft zu erkranken, sie sterben im Schnitt auch fünfeinhalb Jahre früher als Frauen.

Vor allem Lungenkrebs und alkoholbedingte Leberkrankheit sind überwiegend bei Männern zu finden. Sie sterben im Verhältnis zu Frauen doppelt so häufig an diesen Erkrankungen. Dies ist keinesfall genetisch bedingt, sondern dem eigenen Verhalten geschuldet: Männer kompensieren Stress und Anspannung häufiger auf ungesunde Weise. Statt Probleme aktiv anzugehen, flüchten Männer sich hüfiger in den Alkohol oder reagieren mit aggressivem Verhalten. Arlarmsignale des Körpers werden dabei zu wenig beachtet, die Krankheiten werden oft erst diagnostiziert, wenn es zu spät ist: Laut DAK-Gesundheitsreport nutzt zum Beispiel nur etwa jeder vierte Mann die empfohlenen Krebsvorsorge-Untersuchungen.

Aber auch psychische Erkrankungen werden von Männern häufig nicht wahrgenommen oder verharmlost. Auch Ärzte und das soziale Umfeld deuten die Anzeichen häufig falsch. So gelten etwa Depressionen nach wie vor als typische Frauenkrankheit. Bei Männern bleibt die Erkrankung vielfach unerkannt, da sie sich anders äußert – zum Beispiel in scheinbar grundlosen Wutausbrüchen. Die Zahl der Suizide liegt bei Männern rund drei Mal so hoch wie bei Frauen. Dies lässt darauf schließen, dass Depressionen bei ihnen eine hohe Dunkelziffer haben.

Die aktuelle Umfrage macht jedoch auch Hoffnung, denn offenbar setzt langsam ein Sinneswandel ein. Immerhin gab ein Großteil der Männer an, sich regelmäßig zu bewegen (87 Prozent) und ihren Lebenssinn nicht allein in der Arbeit, sondern auch in einem harmonischen Familienleben zu sehen (76 Prozent).

*Quelle: Der DAK-Gesundheitsreport 2008
Jedes Jahr wertet die DAK die Krankschreibungen von mehr als 2,6 Millionen erwerbstätigen Mitgliedern aus. Ergänzend wurde in diesem Jahr eine repräsentative Umfrage unter 1.022 Männern im Alter von
30 bis 65 Jahren durchgeführt, um deren
Krankheitsrisiko und Gesundheitsverhalten zu ermitteln. Eine Auswertung der Krankenhausdiagnosen sowie Stellungnahmen von namhaften Experten komplettieren die Studie.



Kommentar (1) zu “DAK-Gesundheitsreport 2008: Männer leben zu ungesund”

  1. sabine Volk schrieb:

    Auch ich beobachtete bei meinem Partner, das er nichts für seine Gesundheit tut- kein Sport- nicht mal regelm. Spazierengegeh. Ich bin manchmal so wütend- schließlich möchte ich ihn noch ein wenig behalten-er ist 79 Jahre alt- aber eigentlich bis auf seine Luft- recht rüstig.

Bitte kommentieren Sie

*Erforderlich
*Erforderlich (Wird nicht veröffentlicht)
 


Werben im Gesundheitssektor / Medizin
 del.icio.us  YahooMyWeb  News aus Medizin und Gesundheit