Zahnärztemangel: Briten ziehen sich selbst die Zähne

Wie weit es kommen kann, wenn in einem Land Ärztemangel herrscht und das Gesundheitssystem am Boden liegt zeigt sich in England. Nach einer Umfrage, über die Focus-Online berichtet, ziehen sich sechs Prozent der befragten selbst die Zähne, kitten herausgefallene Kronen mit Alleskleber oder entfernen Zahnstein mit einem Schraubenzieher.

Die 20 000 Zahnärzte, die für das staatliche britische Gesundheitssystem National Health System (NHS) tätig sind, schaffen es nicht mehr alle Patienten angemessen zu behandeln. Private Zahlungen und eine Zahnversorgung im Ausland sind Symptome des britischen Gesundheitswesens.
Auch wenn in Großbritannien viele Ärzte aus dem Ausland angeworben werden, scheint dieser Nachwuchs nur ein Tropfen auf den heißen Stein des Englischen Patienten zu sein.

Das hört sich spektakulär an – ist es auch. Denn die Miesere im Königreich währt schon viele Jahre. Vor allem aber sollte man in Deutschland lernend auf die englische Entwicklung schauen. Denn auch hierzulande veröden aus versorgungs-medizinischer Sicht die ersten Landstriche.

Ähnliche Beiträge:

One Response to Zahnärztemangel: Briten ziehen sich selbst die Zähne

  1. [...] vorgeführt wie es nicht geht. Weiterführende Info´s zum Thema finden sich bei GMX, Focus Online, Gesundheitsblogger oder im Webnews [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>